Vorlesungsbeginn an der FTH in Gießen

Diese Woche am 3. April ging es nun endlich los mit unserer theologischen Ausbildung an der freien theologischen Hochschule in Gießen. Da Karolina sich noch nicht vollständig von ihrer Grippe erholt hatte, bin ich am Dienstagmorgen allein die drei Stunden nach Gießen gefahren. Ich bin sogar noch etwas über eine Stunde vor der ersten Vorlesung angekommen, sodass ich das Plenum besuchen und dabei gleich ein paar Bekanntschaften machen konnte.

Die erste Vorlesung war „Psychologie und Seelsorge“ bei Helge Stadelmann. Wir haben uns diese Veranstaltung ausgesucht, da in Japan hoher Berufsstress, Depressionen und Selbstmord ein großes Thema ist. Die Vorlesung scheint uns ein gutes und abgerundetes Bild von biblischer Seelsorge, den unterschiedlichen psychischen Krankheiten und bewährten Therapiemöglichkeiten zu geben.

Es war herrlich anzusehen, wie der Herr mir eine neue Bekanntschaft nach der anderen geschenkt hat und wie freundlich, interessiert und hilfsbereit die Studenten hier sind. Ich bin schon gespannt, was Er die nächsten Wochen noch alles tun wird.

Übernachten durfte ich im Missionshaus von OMF in Mücke, etwa eine halbe Stunde von der FTH entfernt. Dort haben wir ein großes Zimmer zur Verfügung bekommen, wo wir ungestört arbeiten können und einen wunderschönen Blick auf die Landschaft um den Vogelsberg haben.

Die anderen Vorlesungen, die wir besuchen werden sind „Kirchengeschichte der USA“ bei Stephan Holthaus, „Religionen im Dialog“ und „Mission als Praxis der Versöhnung“ bei Friedemann Walldorf und „Interkulturelle Kommunikation“ und „Religionssoziologie“ bei Meiken Buchholz.

Die „Kirchengeschichte der USA“ finde ich besonders interessant, weil ich mich bisher nicht viel damit beschäftigt habe und es sicherlich meinen Horizont erweitern wird. Schließlich werden wir in Japan viel mit amerikanischen Missionaren zusammenarbeiten und außerdem wollen wir keine deutschen oder amerikanischen Gemeinden in Japan bauen, sondern Japanische.

Dankt unserem Herrn für die vielen neuen Bekanntschaften, dass alles so reibungslos geklappt hat und sich auch viele organisatorische Fragen schnell klären konnten.
Bitte betet dafür, dass Jesus unsere Zeit gut einteilt und dass Er uns viel Kraft und Weisheit fürs Studium schenkt, damit wir die Geister unterscheiden können und Seinem Wort treu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.