JAPANISCH RESSOURCEN

Hier findet ihr eine Zusammenstellung von Hilfmitteln und Ressourcen, die uns beim Japanisch lernen geholfen haben:

Filler

Zuerst ein paar Videos, die erklären, wie man effizient eine neue Sprache lernt, und die wir schon erfolgreich angewendet haben:

Link Hier erklärt Joseph Everett das Prinzip der Sprachen-Aneignung durch Comprehensible Input, d.h. man setzt sich Inhalten in der Zielsprache aus, von denen man nur einen Teil versteht, und lässt das Gehirn den Rest aus dem Kontext erschließen. An dieser Methode hat schon Stephen Krashen in den 80ern geforscht und ist zu dem Schluss gekommen, dass wenn wir eine Sprache lernen, dies nur auf diese Art und Weise geschieht.
Link Hier das Originalvideo von Stephen Krashen. Für mehr Informationen zu diesem Thema könnt ihr euch sein Buch „Principles and Practice in Second Language Acquisition“ anschauen.
Link Hier ein Ted-Talk von Gabriel Wyner, dessen Erfahrungen mit Sprachen-Lernen ihn zum selben Schluss kommen lassen: Erwachsene lernen Sprachen genauso wie Kinder und sind sogar besser darin als Kinder. Das Geheimnis ist nur die Fülle an Imput, die ein Kind in den ersten Jahren erhält.
Link In diesem Ted-Talk stellt Chris Lonsdale einige grundlegenden Prinzipien und praktische Anweisungen zum Sprachen-Lernen vor, mit denen man in kürzester Zeit Fortschritte machen kann. Dabei erklärt er, dass es beim Sprachen weder auf Talent noch auf das alleinige leben in einer anderen Sprachumgebung ankommt, sondern auf Aufmerksamkeit, Relevanz, Bedeutung und Erinnerung – kurz: ich merke mir alles, wovon mein Leben abhängt.

Filler

Es ist nicht ganz einfach an Anfänger-Material für Comprehensible Input zu kommen. Ein guter Tipp sind Kinderserien. Von Vorteil ist es auch, wenn man echte Menschen sprechen sieht, weil man gleich die richtige Mimik und Körpersprache mitlernt. Hier ein paar Möglichkeiten:

Nokkana Animation, Shimajirou (Serie), Shimajirou (andere Videos), Peppa Pig (Kinderserien)

Easy Japanese (echte Menschen)

Anjsub (verschiedene Anime-Serien, Anime-Filme und Dramas mit japanischen Untertiteln und bequemer Sidebar mit Transcript)

Animelon (ähnlich wie Anjsub, nur Anime-Serien, Empfehlung: Folktales from Japan)

Filler

Zum Schluss noch weitere wichtige Hilfsmittel:

Link Jisho: Ein Wörterbuch, das jeder Japanisch-Lerner kennen sollte!
Link Rikaichamp: Ein Addon für Firefox, das den entsprechenden Wörterbucheintrag anzeig, sobald man mit der Maus über ein japanisches Wort fährt.
Link Tae Kim’s Guide to Learning Japanese: Grammar Guide: Sehr sehr hilfreicher Grammatikkurs, der auf die verschiedenen Höflichkeitsstuden im Japanischen eingeht und auch Alltagsjapanisch beibringt. Wenn man japanische Grammatik lernen will sollte man unbedingt hier anfangen. Denn es gibt viele Ressourcen, die sich nur auf formelle Formen beschränken und manchmal unzureichende oder falsche Erklärungen geben, z.B. ist „です“ nicht wirklich gleichzusetzen mit „ist“.
Link WaniKani: Diese Seite bringt Kanji und Vokabeln bei, die diese Kanji enthalten. Das ganze geschieht mit Hilfe von Radikalen, Mnemonics (auch für die Lesung), Spaced Repetition System. Bis Level 4 ist das ganze kostenlos. Man sollte allerdings damit warten, bis man eine solide Vokabelgrundlage erworben hat, da nach unserer Erfahrung die Vokabeln, die man durch diese Seite neu lernt, nicht in den aktiven Sprachwortschatz aufgenommen werden, sondern immer mühsam im Kopf neu zusammengebaut werden müssen, wenn man sie verwenden will. Um zu lernen, wie man diese Wörter schreibt oder in Texten liest, ist die Seite aber genau das richtige.

Ein Beispiel: Entweder ich lerne, das Telefon „denwa“ heißt, nachdem ich es zig-mal in verschiedenen Situationen gehört habe. Oder ich lerne die Kanji 電 („den“, Elektrizität) und 話 („wa“, reden), und merke mir dann, dass Telfon die Kombination 電話 ist. Wenn ich das aus dem Gedächtnis abrufe, denke ich: Telefon = Elektrizität-Reden, also 電話; 電 = „den“ und 話 = „wa“, also ist Telefon „denwa“. Aber dafür habe ich in einem Gespräch keine Zeit.

Die Idee mit der Zerlegung in Radikale und der Verwendung von Mnemonics, d.h. Geschichten, die die Bedeutung der Radiakale mit der Bedeutung des Kanji verbinden, hat auch schon James Heisig in seinem Buch „Die Kanji lernen und behalten 1“ angewendet und ist unglaublich effizient, da man sich Geschichten viel besser als bloße Fakten merkt.

Link Tofugu: Seite der Macher von WaniKani mit vielen Links zu anderen Ressourcen zum Japanisch-Lernen und Infos zu ihren anderen Produkten.
Link Bunpro: Zum Grammatik lernen und trainieren mit vielen Beispielsätzen (auch gesprochen), Links zu anderen Ressourcen und Spaced Repetition System (kostenpflichtig, aber frei für 30 Tage).
Link Japanese from Zero: Sehr ausführlicher und gut strukturierter Japanischkurs auf Youtube, der, wie der Name vermuten lässt, bei Null anfängt (gibt’s auch als Buch zu kaufen).
Link Japanese Ammo with Misa: Ausführliche Videos über bestimmte Grammatikpunkte mit vielen Beispielsätze (Fängt nicht bei Null an).
Link Nihongo no mori: Japanische Grammatik mit einfachem Japanisch erklärt.
Link JapanesePod101: Viele brauchbare Videos zu allen möglichen Themen. Bei den Erklärungen sollten man allerdings etwas vorsichtig sein. Empfehlung für Comprehensible Input: Dieses 3-Stunden-Video
Link TangoRisto: App, mit der man japanische Nachrichtenartikel sortiert nach Schwierigkeit (vorkommende Vokabeln sind nach JLPT-Level eingestuft und hervorgehoben) lesen und hören kann.
Link FM Chappy: Radiosender mit viel Gelaber auf Japanisch. Gibt’s auch auf Youtube.
Link BBN: Christlicher Radiosender mit Predigten und Liedern auf Japanische.